Warenkorb
ist leer

Archiv der Kategorie 'Produktneuheiten'

125 Jahre Kowa: Spektiv TSN-883 Prominar Black Edition

27. August 2019, Betty Lux

Zum 125-jährigen Firmenjubiläum präsentiert Kowa ein neues, streng limitiertes Spektiv: das TSN-883 Prominar Black Edition. Feiern Sie mit und sichern Sie sich ein Stück Sportoptikgeschichte!

Kowa TSN-883 Prominar Black Edition

Die TSN-Spektive sind die Klassiker des Sportoptikherstellers mit japanischen Wurzeln. Bereits 1894 begann Kowa den Grundstein für sein Expertenwissen auf den verschiedensten Wissenschaftsfeldern wie Pharmazie, Maschinenbau, Textilverarbeitung und natürlich in der optoelektronischen Industrie zu legen. Alle Prominar-Produkte verbinden das ganze, geballte Expertenwissen mit optimalem Bedienkomfort und höchster optischer Qualität.

Kowa 1894 – 2019

Das besondere am Kowa TSN-883 Prominar Black Edition ist – wie der Name schon verrät – die edle, schwarze Farbe anstatt der typisch grünen Grundierung. Ansonsten hat es exakt die gleichen inneren Werte wie das Kowa TSN-883. Sie erhalten also ebenfalls das Spektivset mit Weitwinkelzoomokular und praktischer Neoprentasche. Alles zusammen in einem schicken Paket, das Sie sich am besten gleich sichern sollten.

Achtung: die Sonderausgabe ist weltweit auf 500 Stück und europaweit auf nur 250 Stück limitiert!

Jetzt die richtige Optik finden: Das sind die Neuheiten 2019!

6. März 2019, Betty Lux

Das neue Jahr schreitet rasant voran. Auch unsere Fernglas- und Optik-Lieferanten geben mit zahlreichen Innovationen und neuen Produkten richtig Gas:

Ob Vogel- oder Naturbeobachtung: mit diesem Allrounder liegen Sie immer richtig

Ganz neu auf dem Markt ist das Celestron Fernglas Trailseeker ED. Die beliebte Trailseeker-Serie gibt es zwar schon länger, wurde jetzt aber durch hochwertigere ED-Gläser erweitert. ED-Glas, also „Extra Low Dispersion Glass“ reduziert Farbfehler auf ein Minimum. Das ist vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen, wie zum Beispiel in der Dämmerung, ein handfester Vorteil. Im Frühling wird es trotz teilweise gutem Wetter recht früh dunkel. Doch mit diesem Fernglas können Sie noch in den frühen Abend hinein Vögel oder andere Tiere beobachten. Kosten Sie jede Minute Ihres Ausflugs in die Natur aus – das Trailseeker ED unterstützt Sie optimal dabei!

Celestron Trailseeker ED 8×42

 

Apropos Nacht: wie wäre es denn mit einem Nachtsichtgerät?

Nicht ohne Grund ist die Nachfrage nach Nachtsichtgeräten derzeit so hoch wie nie. Noch vor ein paar Jahren waren diese Geräte technisch teilweise unausgereift, unhandlich und vor allem teuer. Diese Zeiten sind zu Ihrem Glück vorbei – das beweist das neue Minox Nachtsichtgerät NVD 650. Mit einer 6-fachen Vergrößerung, die digital bis auf das 30-fache erhöht werden kann, erkennen Sie bereits einige Details in der Dunkelheit. Doch die eigentliche Besonderheit liegt in der Reichweite: Mit bis zu 350 Metern Sicht liegt das Minox NVD 650 in der oberen Spitzenklasse bei Nachtsichtgeräten der 1. Generation! Ihre Fotos und HD-Videos können Sie auf einer Micro-SD-Karte speichern und später mit Freunden oder Familie teilen. Und das ganze zu einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Minox Nachtsichtgerät NVD 650

 

Hawke Frontier ED X – Tauchen Sie ein in eine neue Welt.

Mit nur knapp 700 Gramm ist das Fernglas Frontier ED X 10×42 von Hawke ideal geeignet für anspruchsvolle Naturbeobachter, die auf nichts verzichten wollen. Auch hier wird alles auf das streuungsarme ED-Glas gesetzt und mit einer äußerst kompakten Bauweise kombiniert. Das Glas kann bis auf 105mm zusammengeschoben werden. Wem die meisten Kompakt-Ferngläser zu klein und technisch nicht ausreichend sind, der findet im Frontier ED X also einen geeigneten Partner. Durch die Stickstofffüllung gegen Beschlagen und mit hochwertigem Zubehörpaket bleiben keine Wünsche eines echten Outdoor-Enthusiasten offen.

AWKE Fernglas Frontier ED X 10x42

HAWKE Fernglas Frontier ED X 10×42

Entdecken Sie jetzt die Fernglas- und Optik-Neuheiten der namhaften Hersteller bei uns und profitieren Sie von unserer riesigen Auswahl. Jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt dafür, denn noch sind die Verfügbarkeiten kurz und vieles lagernd. Wir wünschen Ihnen erlebnisreiche Naturmomente!

Unterstützen Sie den LBV mit einem Kartenspiel!

25. Februar 2019, Betty Lux

Marmota Maps aus Hamburg ist bekannt für seine hochwertigen Landkarten mit Alpenmotiven. Design und Naturschutz gehen hier Hand in Hand: denn mit jedem verkauften Alpentiere-Quartett wird ein halber Quadratmeter Naturraum durch eine Spende an den Landesverband für Vogelschutz in Bayern e. V. (LBV) geschützt.

Marmota Maps Alpentiere-Quartett

Die Verbundenheit zur Natur und zur Artenvielfalt der Alpen wird besonders bei diesem Kartenspiel deutlich. 32 verschiedene Alpentiere sind wundervoll illustriert und mit den wichtigsten Informationen versehen. Wer lebt länger, Wolf oder Steinadler? Welches Tier ist leichter, Schneemaus oder Zitronenzeisig? Spielerisch und kurzweilig können Sie die Tierwelt der Alpen kennenlernen. Ein Zeitvertreib für die ganze Familie! Gleichzeitig tragen Sie zum Erhalt dieses schützenswerten Lebensraumes bei. Der LBV betreibt übrigens auch einen der besten Steinadlerbeobachtungsplätze im Alpenraum, die Adlerhütte in Bad Hindelang. Auch solche Projekte werden mit Ihrer Spende unterstützt.

Marmota Maps Alpenberge-Quartett

Und wer nicht genug vom Thema bekommt: das Quartett haben wir auch in der Alpenberge-Version im Angebot, stöbern Sie doch mal in unserem Sortiment.

Neue Smartphone-Halterung von Celestron: NexYZ

13. Juli 2018, Stefan Taube

Der Trend, die Smartphone-Kamera für die Fotografie durch optische Instrumente zu verwenden, ist ungebrochen. Das ist ja auch naheliegend, hat man doch diese Kamera immer dabei, die Bilder gleich zum verschicken bereit und immer besser werden diese Kameras auch noch. Das große Angebot an Smartphone-Halterungen wird durch Celestron um ein sehr interessantes Modell erweitert.

 

NexXY

Den Mond fotografieren mit dem NexYZ

 

Das Celestron NexYZ ist nicht nur besonders robust, sondern kann über Drehregler in allen drei Achsen verstellt werden. So können Sie den optimalen Abstand zum Okular am Adapter einstellen. Dieses Feature ist in Kombination mit dem einfachen Smartphone-Wechsel gerade für die Öffentlichkeitsarbeit an Sternwarten interessant, weil ja jeder Besucher sein persönliches Mondfoto mit nach Hause nehmen möchte.

 

NexYZ-1

Die NexYZ-Halterung im Einsatz am NexStar

 

Die Klemmung des NexYZ-Adapters ist auch hervorragend für die Verwendung an Spektiven geeignet.

NexYZ-2

NexYZ: Auch für Naturfotografen interessant!

 

Mit dem NexYZ-Adapter können wir Ihnen eine Smartphone-Halterung im gewohnt durchdachten Design von Celestron anbieten.

Gruppenreise in den Norden

20. März 2018, Elmar Kreihe

Der Monat März wird von Vogelbeobachtern und -beobachterinnen meist sehr herbeigesehnt, denn jetzt entfaltet  sich draußen nach den langen Wintermonaten die erste große Welle des Heimzugs. Die Kurzstreckenzieher unter den Vögeln sind es, die sich nun wieder in großer Zahl bemerkbar machen und uns daran erinnern, dass die kalte Jahreszeit vorbei ist, auch wenn der Frühlingseinzug mit zahlreichen Wetterumschwüngen und Rückschlägen einhergeht. Diese Zugbewegung zeigt sich in allen Lebensräumen: In den Baumkronen singen die ersten Zilpzalpe, auf dem Wasser lassen sich die hübschen Knäk- und Löffelenten blicken, und selbst auf sonst weniger interessanten Ackerflächen kann man Durchzügler beobachten – vom Schwarzkehlchen bis zum Kiebitz oder zum Großen Brachvogel zeigen sich in dieser Zeit Arten, die dort sonst nicht vorkommen.

Wer am Wasser oder im Offenland Vögel mit Genuss beobachten möchte, braucht neben dem Fernglas ein Spektiv, denn nur so lassen sich Details wahrnehmen und Bestimmungversuche wirklich zweifelsfrei abschließen, wenn große Entfernungen zu überbrücken sind. Bei dem Begriff „Spektiv“ kommen vielen sicher gleich Dinge wie „großes Gewicht“ oder „umständlicher Aufbau“ in den Sinn. Doch: diese Zeiten sind vorbei, denn mittlerweile gibt es leistungsfähige Spektive, die man bequem in einer Hand halten kann, weil sie klein und leicht genug sind. Unter den Neuerscheinungen der letzten Zeit ist uns vor allem das Kowa TSN-553 Prominar aufgefallen.

Das Kowa TSN-553 Prominar.

Dieses kleine Hochleistungswunder kommt mit fest installiertem Okular. Es entstehen also keine Extrakosten, sondern das Spektiv ist sofort benutzbar. Mit einer Länge von lediglich 27 cm und einem Gewicht von 810 Gramm ist es wirklich ein Winzling. Die Frage ist natürlich: kann es so viel wie seine großen Artgenossen? Die kurze und bündige Antwort gleich vorweg: ja, es kann.

Der japanische Hersteller Kowa ist ja wahrlich kein Unbekannter. Seine Ferngläser und Spektive gehören unbestritten in die Oberliga der Fernoptik. Und bei seinem neuen kleinen Spektiv hat dieser Markenproduzent erkennbar keine Mühen gescheut. Natürlich ist das TSN-553 druckwasserdicht, und selbstverständlich hat es ein Stativanschlussgewinde. Relativ ungewöhnlich für die „Mini“-Klasse ist, dass hier Fluoritkristall verbaut wurde, was ein ungewöhnlich klares und kontrastreiches Bild ergibt. Randunschärfen und unschöne Farbsäume bleiben dem Nutzer bei diesem Produkt erspart. Auch längeres Hindurchschauen führt nicht zu Ermüdung oder Augenproblemen; man kann sich vielmehr voll und ganz auf die Freude am Beobachten konzentrieren. Jeder Ortswechsel, der bei „großen“ Spektiven bedeutet, dass man die Stativbeine einklappt und Spektiv und Stativ auf der Schulter an den neuen Beobachtungsplatz trägt, um es dort umständlich wieder aufzustellen, ist nun deutllich einfacher geworden. Man fasst sein Stativ einfach an der Mittelsäule und trägt das Leichtgewicht einfach mit einer Hand weiter – vorausgesetzt, Stativ und Neigekopf sind nicht zu sperrig und schwer.

So klein und leicht ist dieses Spektiv.

So klein und leicht ist dieses Spektiv.

Wir erkannten bei einem Kurztest an einem bedeckten Vorfrühlingstag den hellen Überaugenstreif und den ebenso hellen Schnabelwinkel der weiblichen Knäkente ebenso wie die schlichtere Kopffärbung des Krickentenweibchens auf (mit google-maps gemessen) 600 m Entfernung. Die weiblichen Tiere dieser beiden kleinen Entenarten sind, wie jeder erfahrene Ornithologe bestätigen kann, nicht ganz einfach zu unterscheiden.

Das mitgelieferte Zoom-Okular liefert eine stufenlos einstellbare Vergrößerung von 15x bis 45x. Viel mehr geht bei einem Frontlinsendurchmesser von 55 Millimetern nicht, aber mehr braucht man in den meisten Beobachtungssituationen auch nicht. Kann man bei einem KBV (einem „kleinen braunen Vogel“, beispielsweise hoch im Geäst) keine bestimmungsrelevanten Einzelheiten erkennen, hilft einem eine 60-fache Vergrößerung im Zweifel auch nicht viel weiter. Die Dual-Fokussierung des TSN-553 funktioniert reibungslos komfortabel. Hat man das Beobachtungsobjekt grob scharf gestellt, kann man mit der Feineinstellung noch etwas nachschärfen, ohne mit dem Finger lange herumzusuchen. Das Einblickverhalten des TSN-553 ist dank des relativ großen Okularrings angenehm. Letzerer ist auch für Brillenträger/innen gut geeignet, denn er lässt sich hinein- und herausdrehen.

Spektive mit Schrägeinblick liegen Ihnen nicht so; sie mögen lieber den Geradeeinblick? Kein Problem. Das kleine Kowa gibt es auch in dieser Ausführung unter der Typbezeichnung TSN-554. Sie möchten wissen, welches Stativ und welcher Neiger zu diesen Mini-Spektiven passen? Bitte sehr: Gut geeignet ist das Manfrotto Carbon-Stativ MT055CXPRO4, das sich mit einer 3/8″ Schraube stabil mit dem Manfrotto MHXPRO-3WG-Stativkopf verbinden lässt. Folgen Sie diesen Empfehlungen, sind Sie künftig mit einer Hochleistungs-Beobachtungskombi unterwegs, die lediglich 3,66 kg wiegt. Umständliche Handgriffe und Schulterhämatome ade! Ab sofort steht einfach der Beobachtungsspaß im Vordergrund.

Solarquest, die neue Montierung von Skywatcher zur Sonnenbeobachtung

19. März 2018, Stefan Taube

Die Sonne im Teleskop einzustellen, ist gar nicht so leicht, wie man auf den ersten Blick meinen könnte. Das Teleskop sollte natürlich schon vor der Ausrichtung auf die Sonne mit einem Sonnenfilter ausgestattet werden. Beim Versuch das Teleskop auf die Sonne auszurichten, wird man aber doch schnell leichtsinnig und peilt mit ungeschütztem Auge über das Teleskop die grelle Sonne an. Eine Abhilfe bieten hier Sonnensucher oder die neue Montierung Solarquest von Skywatcher.

 

Skywatcher Solarquest

Solarquest, die neue Montierung für Sonnenbeobachter

 

Die Solarquest-Montierung verfügt über GPS, eine automatische Nivellierung und über den elektronischen Sonnensucher Heliofind®. Sie müssen die Montierung nur noch einschalten. Nach einer kurzen Initialisierung fährt die Montierung selbstständig die Sonne an. Aber natürlich kann Solarquest noch mehr: Die Montierung führt das Teleskop der Bewegung der Sonne am Himmel nach und hält sie so stets im Okular oder auf dem Kamerasensor. Dieses präzise Tracking erfolgt ebenfalls über den eingebauten Heliofind®-Sucher.

 

Skywatcher Heliofind

Der integrierte Sonnensensor Heliofind

 

Natürlich haben Sie auch die Möglichkeit die Ausrichtung der Montierung von Hand zu korrigieren, zum Beispiel wenn Sie mit hoher Vergrößerung arbeiten und eine bestimmte Stelle der Sonnenscheibe anfahren möchten. Zu diesem Zweck gibt es an der Montierung einen Schiebeknopf für die gewünschte Bewegungsrichtung.

 

Solarquest

Sehr unkompliziert: Die Solarquest benötigt nur zwei Bedienelemente

 

Die azimutale Einarmmontierung Solarquest trägt kleine Optiken mit bis zu vier Kilogramm Gewicht und ist dabei selbst besonders leicht und leise. Die Solarquest ergibt in Kombination mit einem kleinen Sonnenteleskop ein leicht zu transportierendes und schnell aufgebautes System – das ist sowohl auf dem heimischen Balkon besonders bequem, als auch für die Reise oder für Bildungszwecke ideal.

 

Skywatcher Vixen

An die Montierung kann jedes kleine Teleskop mit Prismenschiene nach Vixen-Standard befestigt werden.

 

Sie können auch einen kleinen Refraktor auf die Solarquest aufsetzen und ihn mit einem Sonnenfilter bestücken. In Kombination mit einem QUARK von DayStar ist so sogar die Beobachtung im H-alpha oder Calcium-H-Licht möglich. Den Refraktor wiederum können Sie ohne Sonnenfilter und der Solarquest-Montierung auch für die nächtliche Astronomie verwenden. Die Solarquest-Montierung ist so Teil Ihres vielseitigen Systems zur Naturbeobachtung.

Getestet: Das neue WX Astrofernglas von Nikon. Eine High-End Alternative zum Teleskop?

29. November 2017, Marcus Schenk

Ein neues Astrofernglas von Nikon? Mit einem riesigen Sehfeld und einer revolutionären Optik? Das interessierte uns brennend, das wollten wir testen. So kam es, dass Nikon uns zwei der neuen WX IF Highend-Gläser für einen Test zur Verfügung stellte. Doch was kann man von einem brandneuen Astrofernglas in der 6000,- Euro-Klasse erwarten? Wie unser erster Eindruck war, erfahren Sie in diesem Artikel.

Nikon WX Astrofernglas

Das Nikon WX Astrofernglas.

 

Der Zeitpunkt traf sich gut: Denn in unregelmäßigen Abständen treffen sich unsere Mitarbeiter, um gemeinsam zu beobachten und auch, um neue Instrumente auszuprobieren. Darunter zwei Flaggschiffe der Nikon-Flotte: das WX 10×50 IF und das WX 7×50 IF.

Was bringt mir ein Astrofernglas im Vergleich zu einem Teleskop?

Zunächst ist es wichtig, herauszufinden, warum Sie mit einem Astrofernglas beobachten und nicht mit einem Teleskop.

Hier einige Vorteile:

Ein Astrofernglas ist für viele Beobachter eine Ergänzung zum Teleskop. Ein Fernglas ist ein wunderbares Werkzeug für Übersichtsbeobachtungen und ausgedehnte Spaziergänge durch die Milchstraße.

Im Gegensatz zum Teleskop ist es transportabler und wesentlich schneller aufgebaut.

Mit beiden Augen zu beobachten, das kann entspannte Beobachtungsstunden unter dem Himmelszelt bieten.

Mond, Sonne (mit Filter), offene Sternhaufen, ausgedehnte Nebel oder hellere Kometen: Das Erlebnis auch mit einem Fernglas zu beobachten und die Objekte plastischer wahrzunehmen, sollte man sich nicht entgehen lassen.

Was bietet das neue High-End Fernglas von Nikon?

Nikon bietet mit den neuen WX-Astroferngläsern High-End Instrumente für anspruchsvolle Amateurastronomen. Die Geräte sind ganz klar für Menschen gedacht, die das Beste von einer Optik und der Abbildung erwarten. Nikon hat hier tief in die Werkzeugkiste der Optikdesigner gegriffen: ED-Linsen für eine klare Abbildung, Bildfeldebner und Abbe-König Prismen für ein helles und atemberaubend brillantes Bild mit scharfen Sternen bis zum Rand. Das Bildfeld ist mit über 10° reellem Gesichtsfeld so riesig, dass man das Gefühl hat durch ein riesiges Panoramafenster in den Weltraum zu blicken. Darüber hinaus: eine beeindruckende Mechanik. Doch wie zeigten sich die 7×50 und 10×50 Ferngläser am Himmel? Ein Test stand kurz bevor.

 

Fernglas Gesichtsfeld im Vergleich

Das 7×50 Fernglas von Nikon besitzt ein Gesichtsfeld von 10,7 Grad. Andere hochwertige Ferngläser kommen meist nur auf 7 Grad.

 

Die Nikon WX 7×50 und 10×50 IF Ferngläser am Himmel

Die Nacht war klar und wir bauten die beiden Ferngläser auf zwei Stativen auf. Technische Daten sind gut, doch wie zeigte sich die Optik am Himmel?

Das Fernglas fühlt sich stabil an, mit einer Einzelfokussierung können wir für jedes Auge die exakte Schärfe einstellen. Herausdrehbare Augenmuscheln erleichtern es uns, den optimalen Abstand vom Okular zum Auge zu finden. Im etwas Lichtverschmutzten Landsberg am Lech sieht man die Milchstraße nicht, aber dennoch sollte es möglich sein mit dem Nikon Fernglas Sternhaufen und andere Deep-Sky-Objekte zu finden.

Von Doppelsternen zu Andromeda

Unser erster Blick geht zum optischen Doppelstern Mizar und Alkor, ein Paar, das unter Astronomen als Augenprüfer bekannt ist. Wie stellt das Nikon die Sterne dar? Wir blicken das erste Mal durch die Optik und es überwältigt uns. Auf den ersten Blick: ein unendlich weites Bildfeld. Fast sehen wir keine Grenzen. Haben wir überhaupt jemals ein größeres Bildfeld mit einem Fernglas erlebt?, stellen wir uns die Frage. Die Antwort: noch nie. Weil es das vorher noch nicht gab.

Wir lassen unseren Blick über das Feld wandern. Im Zentrum das Doppelsternpaar, ganz am Rand einige Feldsterne. Was auffällt: Diese Sterne am Rand sind ebenso scharf, klein und leuchtend wie im Zentrum. Dann das nächste Objekt, ein Klassiker: die Andromedagalaxie M31. Sowohl durch das 10×50, als auch durch das 7×50 ist der Nebel überwältigend. Denn im Gegensatz zu einem Teleskop kann man die Galaxie in ihrer ganzen Größe bewundern. Das bekannte Staubband, der Spiralarm, tritt auch bei dem leicht lichtverschmutzten Himmel deutlich hervor.

 

Das Nikon Fernglas für Astrobeobachtungen

Mit dem Nikon WX-Fernglas unternehmen Sie faszinierende Ausflüge zu Sternhaufen, Nebeln und Galaxien.

 

Hier kommt der Vorteil der Abbe-König-Prismen voll zur Geltung. Warum? Neben der extrem hochwertigen Verarbeitung des Feldstechers haben die eingebauten Linsen keinen Lichtverlust, da man auf Spiegelflächen verzichtet. Das bedeutet: mindestens 4% mehr Licht, als ein „gewöhnlich hochwertiges“ Fernglas und eine neutralere Abbildung. Der Doppelstern Albireo im Schwan zeigten sich zwei Juwelen: der rötliche und der azurblaue Stern. Die Farbdarstellung wirkte auf uns fantastisch und wunderbar brillant.

Ein Fernglas mit 17mm Augenabstand und einem unglaublich großen Gesichtsfeld. Sehr helle und kontraststarke Bilder. Ein flaches Feld ohne Verzeichnung und eine hochpräzise Mechanik. Die Nikon Astroferngläser der XW-Serie sind absolute Spitzenprodukte und ein Traum für jeden Beobachter. Das schlägt sich allerdings in einem hohen Preis nieder. Doch wer sich darauf einlässt, bekommt ein Top-Produkt – und in der Beobachtung zeigt sich, was derzeit technisch möglich ist.

Interessiert? Hier gehts zu den Traum-Ferngläsern. Oder: Lassen Sie sich einfach von uns beraten. Unsere Experten freuen sich auf Sie.

Neue Transportkoffer von B+W International im Sortiment

27. Oktober 2017, Stefan Rieger

Bei Fotografen schon seit Jahren bekannt und jetzt auch bei uns erhältlich: die Outdoor Cases von B&W. Diese sehr hochwertigen Koffer sind für die extremsten Bedingungen entwickelt worden.

B&W Outdoor Case Type 6000

B&W Outdoor Case Type 6000

Diese aus Polypropylen hergestellten Koffer sind in verschiedenen Größen und Farben erhältlich. Gerade wenn Sie oft Nachts draußen sind, empfehlen wir die hellen Koffer, da man diese besser sieht und nicht so leicht darüber stolpert. Als Kunde haben Sie die Wahl, ob Sie einen Koffer ohne Inhalt, einen mit Würfelschaumstoff oder einen mit variabler Fächereinteilung bevorzugen.  Falls sich Ihre Ausstattung ändert und Sie den Koffer neu einteilen wollen,  kann man den Inhalt des Koffers jedoch auch jederzeit nachkaufen.

Die kleineren Modelle eignen sich für Zubehör wie Okulare und Filter (Type 500, 1000), die mittleren Modelle für Astrofotografie-Equipment (Type 3000, 4000, 5000, 6000) und die größten Modelle für Montierungen (besonders die Kofferserie Type 5500).

B&W Outdoor Case Type 6700

B&W Outdoor Case Type 6700

Die Koffer sind nach IP67-Norm wasser- und staubdicht. Sie sind stapelbar und besitzen ein Druckausgleichsventil. Durch die Ösen kann man sein teures Equipment mit einem Vorhängeschloß vor Diebstahl sichern. Für viele Modelle gibt es einen Schultergurt oder ein Rucksacktragesystem als Zubehör.

B&W Outdoor Case Type 5000

B&W Outdoor Case Type 5000

 

Die Stabilität und Dichtigkeit dieser Koffer wurde in verschiedenen Tests geprüft und die Outdoor Cases sind nach den Vorgaben von STANAG 4280, DEF STAN 81-41 und ATA 300 zertifiziert.

Im Video sehen Sie wie hart der TÜV Rheinland diese Koffer gestestet hat.

 

Verbesserte Version des CL Companion von Swarovski Optik

23. Oktober 2017, Stefan Rieger

Swarovski Optik hat das CL Companion überarbeitet. Dabei wurde hauptsächlich die Ergonomie verbessert.

Augenseitig wurde die Augenmuschel vergrößert und sitzt dadurch besser am Auge. Somit wandert das Auge automatisch ins Bild. Im Handling wurde die Verbindungsbrücke weiter nach oben zum Okular versetzt. Dadurch kann die Hand das Fernglas besser umfassen. Der Fokusknopf ist leichter erreichbar. Zudem wurde der Dioptrinausgleich nun in den Mitteltrieb integriert. Dies vermindert die Gefahr des ungewollten Verstellens. Das Gewicht konnte nochmal etwas reduziert werden. Im Vergleich zum Vorgänger wurde das 10×30 um 15 Gramm leichter.

CL Companion 10x30 im klassischen

CL Companion 10×30 im klassischen „Swarovski-Grün“

Das überarbeitete CL verwendet nun auch die FieldPro-Tragegurtanbindung. Die Gefahr das der Tragegurt sich verdreht wird deutlich reduziert. Erhältlich ist das neue CL Companion in anthrazit oder in grün und als 8×30 oder 10×30 Variante.

Swarovski-Fernglas-CL-COMPANION-8x30-anthracite-NORTHERN-LIGHTS

Swarovski CL Companion 8×30 anthrazit

 

Swarovski hat inzwischen auch den Trend zur Individualisierung erkannt und bietet nun diese Fernglasserie mit drei verschiedenen Taschen und Tragegurten an. Die klassische dunkelgrüne Tasche mit schwarzem Trageriemen trägt die Bezeichnung „WILD NATURE“.

Swarovski CL Companion 8x30 grün WILD NATURE

Swarovski CL Companion 8×30 grün WILD NATURE

Wer es etwas moderner haben will, wählt den Feldstecher in Verbindung mit dem „URBAN JUNGLE“ Zubehörpaket, einer hellgrünen Tasche und grauem Tragegurt.

CL Companion 10x30 URBAN JUNGLE

CL Companion 10×30 URBAN JUNGLE

Eher für Traditionsbewusste ist das Set „NORTHERN LIGHTS“ gedacht. Sie erhalten eine graue Filztasche mit schwarzen Lederapplikationen und einem grauen Filztrageriemen.

NORTHERN LIGHTS-Set mit dem CL Companion 8x30 anthrazit

NORTHERN LIGHTS-Set mit dem CL Companion 8×30 anthrazit

Alle Varianten sollten ab Mitte November lieferbar sein. Am besten Sie bestellen Ihre Lieblingskombination jetzt gleich!

ZEISS Victory Harpia: Das neue Spektiv der Luxusklasse!

25. September 2017, Stefan Rieger

Vor wenigen Wochen hat die Firma ZEISS im Rahmen der wohl wichtigsten Ornimesse, der Birdfair, das neue Victory Harpia vorgestellt. Dieses neue Premium-Spektiv kommt in zwei verschiedenen Varianten: Mit einer Frontlinse von 85mm oder 95mm. Das Okular bietet dementsprechend einen Zoombereich von 22-65x beim 85er und 23-70x beim 95er Modell. Wir bieten beide Modelle auch gleich im Set mit Okular an. Da die meisten Spektive als Winkeleinblick gekauft werden, hat ZEISS auf den Geradeeinblick verzichtet.

ZEISS Victory Harpia 23-70x95 inkl. Okular

ZEISS Victory Harpia 23-70×95 inkl. Okular

Dieses komplett neu entwickelte Spektiv unterscheidet sich allein schon in der Bedienung deutlich von seinen Vorgängern der Victory Diascope-Serie. Am auffälligsten sind wohl die Änderungen an der Zoomverstellung und der Fokussierung. Beide Bedienelemente sind jetzt am Spektivkörper in Form eines gut fühlbaren Rings angebracht. Dadurch kann man schnell die Vergrößerung ändern und sofort die Schärfe nachziehen. Der große Fokusring übernimmt von seinem Vorgänger das Dual-Speed-Fokussystem. Wenn man den Fokusring vorsichtig dreht, ist man erst im Feinfokusmodus: Nach dem ranzoomen kann man so ganz sanft die Schärfe wieder auf den Punkt bringen. Wenn man weiter dreht kommt der Grobfokus: Hier können Sie die Beobachtungsdistanz schnell von Nah zu Fern wechseln und danach die Feinkorrektur vornehmen.

Bedienelemente des Victory Harpia 85

Bedienelemente des Victory Harpia 85

Das der Zoom jetzt nicht mehr im Okular sitzt sondern im Objektiv nennt man Objektivzoomkonzept. Dies hat gleich zwei Vorteile. Erstens entsteht kein „Tunnelblick“, sobald die Vergrößerung erhöht wird. Zweitens kann das Okular kompakter gebaut werden, was gerade für Benutzer mit einer engen Pupillendistanz oder einer größeren Nase deutlich den Komfort erhöht. Das Okular ist zudem gegen Verlust gesichert.

Das Okular ist gegen Verlust gesichert.

Das Okular ist gegen Verlust gesichert.

Dritter Vorteil dieser neuen Konstruktion ist das sehr weite und vor allem gleichbleibende Gesichtsfeld!

Über den gesamten Zoombereich bietet dieses Fernrohr ein scheinbares Sehfeld von 72°. Kombiniert mit dem neuen 3fach Weitwinkelzoom erleichtert dies deutlich das Auffinden von Vögeln nach dem Wechsel vom Fernglas zum Spektiv. Das max. Sehfeld des 85ers liegt bei 63,2 Meter und beim 95er bei 58,8 Meter auf eine Distanz von 1000 Meter. Dieser große Blickwinkel in Kombination mit der kurzen Naheinstellgrenze von 3,5 bzw. 4,5 Meter macht dieses Spektiv zum idealen Begleiter für die Beobachtungen in Wäldern. Es erlaubt aber auch die Betrachtung von Insekten, Pilzen oder Pflanzen auf kürzeste Distanz. Bei der Zählung von Seevögeln oder Schwärmen erleichtert das große Sehfeld die wichtige Arbeit der Naturschützer.

ExoLens Smartphonehalterung, hier am ZEISS Conquest Gavia montiert.

ExoLens Smartphonehalterung, hier am ZEISS Conquest Gavia montiert.

Da Digiscoping ein immer wichtigeres Thema wird, hat ZEISS auch hierfür Lösungen im Gepäck. Bereits seit geraumer Zeit bietet ZEISS die ExoLens Bracket Smartphonehalterungen für das Apple iPhone 6 bzw. 6s und das Samsung Galaxy S6/S6 edge an. Hierzu wird es natürlich auch einen Okularadapterring für das Harpia geben. Wenn Sie auf die Qualität einer Digitalkamera nicht verzichten wollen, wird ZEISS einen Adapter für das Filtergewinde 49, 52 oder 58 mm anbieten. Dieser Adapter eignet sich für Spiegelreflex-, System- oder Kompaktkameras mit Filtergewinde. Für Kompaktkameras ohne Filtergewinde steht nach wie vor der Quick-Camera-Adapter II zur Verfügung. Ein Stay-on-Case wird es für die Harpia-Modelle auch geben. Sobald wir hierzu mehr Informationen haben, werden wir diese Produkte auch in unserem Shop anbieten.

Die Auslieferung des neuen Luxus-Spektivs von ZEISS soll im Januar 2018 beginnen. Am besten Sie sichern sich schon jetzt ein Exemplar. Wir rechnen am Anfang mit sehr geringen Liefermengen.

P.S.: Wenn Sie im Besitz der bisherigen Diascope-Serie sind und noch Zubehör suchen, greifen Sie schnell zu. Okulare und weiteres Zubehör wird nicht mehr produziert!

18.09.2019
Optik-pro.de trägt das Trusted Shops Zertifikat mit Käuferschutz. Mehr...
Währung
Service
Beratung
Kontakt
Netzwerke