Europas größter Sportoptik-Spezialist
4000+ Artikel ab Lager lieferbar
Persönliche Beratung & Support
Best-Preis-Garantie
Näher dran.
Abbonieren von RSS Feed oder ATOM Feed

Astrohighlights Herbst 2022

31. August 2022, Marcus Schenk

Der Herbst kommt und am Abend wird es wieder früher dunkel. Für viele beginnt damit eine schöne Beobachtungssaison. Und die hat es auch in sich: Saturn strahlt auffällig am Himmel, Jupiter in Opposition und sogar eine partielle Sonnenfinsternis! Außerdem eine Bedeckung von Uranus durch den Mond. Wenn das nichts ist!

In der Himmelsgrafik „Astrohighlights im Herbst 2022“ finden Sie viele wichtige Himmelsereignisse auf einen Blick. Daten und weitere Erklärungen zu den Ereignissen lesen Sie im Begleittext.

Wir wünschen viel Freude beim Beobachten.

September

11.09. Mond trifft Jupiter

Mond und Jupiter gehen fast gemeinsam auf und wir können sie gegen 21 Uhr über dem Osthorizont bewundern.

14.09. Mond bedeckt Uranus

Mond und Planeten laufen an einer gedachten Linie am Himmel entlang: der Ekliptik. Damit ist die scheinbare Ebene gemeint, auf der sich Planeten um die Sonne bewegen. Hin und wieder kommt es vor, dass der Mond einen der Planeten verdeckt. Nun ist es wieder so weit: Am 14. nähert sich der Mond mit seiner beleuchteten Seite und bedeckt Uranus um etwa 22 Uhr.

16.09. Mond trifft Mars

Kurz vor Mitternacht steigt das Sternbild Stier den Osthorizont empor und zeigt sich heute von einer besonders hübschen Seite, denn hier treffen sich Mars und Mond. Mit Aldebaran, Capella und den Plejaden ein schöner Anblick.

16.09. Neptun in Opposition

In dieser Nacht steht unser fernster Planet in Opposition zur Sonne. Neptun ist derzeit 4,3 Milliarden Kilometer von uns entfernt und strahlt mit einer Helligkeit von 7,8 mag. Sein Licht braucht 4 Stunden, um zur Erde zu gelangen. Neptun können wir schon in einem Fernglas sehen, allerdings ist er dann nicht von einem Stern zu unterscheiden. Erst im Teleskop können wir ihn sicher als Planeten erkennen. So einfach wie bei Jupiter oder Saturn ist es aber nicht. Eine Aufsuchkarte oder eine App helfen beim Finden.

26.09. Opposition Jupiter

Eine Opposition ist etwas ganz Besonderes: Dann steht der Planet genau gegenüber der Sonne und strahlt die ganze Nacht hell am Himmel. Jupiter steht derzeit in einer Höhe von 42 Grad über dem Horizont. Damit wesentlich höher als in den letzten Jahren, was die Qualität der Beobachtung enorm verbessert.

Mondphasen:

3.09. Erstes Viertel, 10.09. Vollmond, 17.09. Letztes Viertel, 25.09. Neumond

Oktober

05.10. Mond trifft Saturn

Heute Nacht zieht der Mond unterhalb des Ringplaneten vorbei. Außerdem können Sie auf dem Mond das Phänomen des „Goldenen Henkels“ beobachten, ein beleuchtetes Ringgebirge an der Licht-Schatten-Grenze des Mondes.

08.10. Mond trifft Jupiter

Zeit für einen Planetenabend! Der Mond und Jupiter treffen sich heute im Sternbild Steinbock. Jupiter stand im September in Opposition zur Sonne und ist noch immer ein hervorragendes Objekt für jedes Teleskop. Der helle Mond stört bei der Beobachtung heute nicht.

11.10. Merkur am Morgen

Ab dem 5. Oktober erhaschen wir den Merkur am morgendlichen Himmel. Der sonnennächste Planet hält sich meist zu dicht an der Sonne auf, weshalb wir ihn nur selten zu sehen bekommen. Im Oktober erreicht er seine einzige Abendsichtbarkeit des Jahres.

14.10. Mond trifft Mars

Einen Geschmack auf den Winter bekommen wir ab Mitternacht, denn dann tauchen die Sternbilder Fuhrmann und Stier über dem Horizont auf. Mitten im Geschehen sehen wir Mars und Mond, die sich heute besonders nahestehen. Erkennen Sie die rote Farbe unseres Nachbarplaneten?

21.10. Orioniden

Die Orioniden sind ein kleinerer Sternschnuppenstrom mit etwa 20 Meteoren pro Stunde. Der Radiant liegt im Sternbild Orion nahe des Sterns Beteigeuze. Obwohl Sie den ganzen Monat die Sternschnuppen beobachten können, liegt das Maximum zwischen dem 20. und 21. Oktober. Die beste Beobachtungszeit liegt zwischen 22 Uhr und 5 Uhr.

24.10. Mond trifft Merkur

Sind Sie Frühaufsteher? Wunderbar, denn an diesem Morgen können Sie einen kurzen Blick auf die zarte Mondsichel und Merkur werfen. Dafür brauchen Sie einen erhöhten Standort oder eine perfekte Horizontsicht. Dann können Sie kurz vor dem Sonnenaufgang ab 6:50 Uhr die beiden Himmelskörper entdecken.

25.10. Partielle Sonnenfinsternis

Die letzte von uns sichtbare partielle Sonnenfinsternis fand am 10. Juni 2021 statt. Etwas mehr als ein Jahr später können wir die nächste verfolgen. Am 25. Oktober ab ca. 11 Uhr geht’s los: Dann schiebt sich der Mond vor die Sonne und bedeckt sie im Durchschnitt zu 25%.

Wichtig: Besorgen Sie sich für die Beobachtung einen Sonnenfilter. Sichere Filter erhalten Sie bei uns im Astroshop.

Mondphasen: 9.10. Vollmond, 17.10. Letztes Viertel, 25.10. Neumond

November

01.11. Mond trifft Saturn

Der zunehmende Halbmond und der Planet Saturn halten sich heute gemeinsam im Sternbild Steinbock auf.

04.11. Mond trifft Jupiter

Am heutigen Abend trifft der zunehmende Mond auf den Planeten Jupiter, der im September in Opposition stand. Im Laufe der Nacht nähern sich beide Himmelskörper auf ca. 2 Grad Distanz an.

09.11. Uranus in Opposition

Uranus ist einer der entferntesten Gasriesen. Im Teleskop erscheint er nur als winziges, grünliches Scheibchen, auf dem wir keine Details erkennen. Als Planet können Sie ihn aber dennoch identifizieren. Suchen Sie Uranus mit einer Aufsuchkarte auf oder besser noch: mit dem GoTo-System Ihres Teleskops. Dann können Sie bei 150 bis 200-facher Vergrößerung das Planetenscheibchen erkennen.

11.11. Mond trifft Mars

Der abnehmende Mond hält sich heute Nacht in der Nähe des Planeten Mars auf. Der Rote Planet steht damit zwischen Mond und Aldebaran, dem Hauptstern des Sternbildes Stier. Interessant: Vergleichen Sie heute doch mal die rötliche Intensität zwischen Mars, Aldebaran und Beteigeuze.

17.11. Leoniden

Vom 16. auf den 17.11. erreichen die Leoniden ihr Maximum. Sie gehören neben den Perseiden zu den berühmtesten Sternschnuppenströmen. Es gab Jahre, in denen fielen diese Meteore wie Regentropfen vom Himmel. Das passiert in der Regel alle 33 Jahre, wenn die Erde mit der Wolke der Leoniden zusammenstößt. In normalen Jahren erreicht der Strom im Maximum nicht mehr als 20 Meteore pro Stunde. Dieses Jahr können Sie in der ersten Nachthälfte ungehindert ohne Mondlicht beobachten.

Mondphasen: 8.11. Vollmond, 16.11. Letztes Viertel, 23.11. Neumond, 30.11. Erstes Viertel

Teleskope der Serie Messier von Bresser

19. August 2022, Stefan Taube

Bresser Messier

Der Hersteller Bresser bietet mit der Serie Messier die ganze Vielfalt an Teleskopen für Hobby-Astronomen. Die Bandbreite reicht von preisgünstigen Einsteigermodellen bis hin zu Teleskopen, die keine Wünsche offenlassen.

Große Auswahl an Optiken und Montierungen:

In der Messier-Serie finden sich Linsenfernrohre, Newton-Teleskope und kompakte Maksutov-Optiken. Letztere sind sehr gut für die Reise und die Beobachtung von Mond und Planeten geeignet.

Die Teleskope sind mit einer Schiene zur Befestigung an einer astronomischen Montierung ausgestattet. Da diese Schienen dem sogenannten Vixen-Standard genügen, kann man die Teleskope mit nahezu jeder Montierung kombinieren.
Für die Messier-Serie hat Bresser die beiden Montierungen EXOS-1 und EXOS-2 entwickelt. Sie sind auf die Optiken abgestimmt. Die Montierungen sind mit oder ohne Motor erhältlich. Für den ersten preiswerten Einstieg kann zunächst auf den Motor verzichtet werden. Eine spätere Nachrüstung ist jederzeit möglich. Insbesondere für die Astrofotografie sind Motoren notwendig. Die Nachrüstsets finden Sie hier im Shop.

Die EXOS-2-Montierung ist sogar mit einer Computer-Steuerung (GoTo) erhältlich.

Bresser Teleskop AC 102/1000 Messier Hexafoc EXOS-2

Bresser Teleskop AC 102/1000 Messier EXOS-2 GoTo

Ideal für Einsteiger: Dobson-Teleskope

In der Messier-Serie bietet Bresser auch Dobson-Teleskope an. Die größeren Modelle verfügen über echte Höhenräder für eine große Stabilität in jeder Lage. Dank der Rohrschellen können die Tuben dieser Dobson-Teleskope auch auf anderen Montierungen aufgesetzt werden.

Dobson-Teleskope sind ideal für die rein visuelle Nutzung und sehr preisgünstig.

Bresser Dobson Teleskop N 254/1270 Messier Hexafoc

Bresser Dobson Teleskop N 254/1270 Messier Hexafoc

 

Alle Teleskope werden mit einem passenden Sonnenfilter geliefert, der auf das vordere Ende des Teleskops gesteckt wird. Damit ist eine gefahrlose Beobachtung der Sonne möglich.

Alle Teleskope der Messier-Serie von Bresser finden Sie hier im Shop.

Athena-Stative von Leofoto: ideal für Naturbeobachtungen am Wasser

20. Juli 2022, Stefan Taube

Leofoto-Athena

Die Carbon-Stative der Athena-Serie von Leofoto sind ideal für den Einsatz an der Küste oder im Flussbett geeignet: Sie widerstehen der Korrosion, lassen kein Wasser oder Sand eindringen und können dank ihrer roten Lackierung leicht gesehen werden, falls sie ins Wasser fallen.

Leofoto bietet das Athena-Stativ mit zwei Kugelköpfen an, die sich in ihrer Tragfähigkeit unterscheiden:

Selbstverständlich können auch andere Kugelköpfe oder Videoneiger montiert werden.

Leofoto Athena

Die Athena-Stative sind in der Höhe sehr flexibel und für unterschiedlichste Situationen einstellbar. Dafür sorgen mehrere Beinauszüge, die fehlende Mittelsäule und ein hoher Spreizwinkel.

Leofoto-Athena-3

 

Die Stativfüße sind austauschbar, so dass sie unterschiedlichsten Anforderungen angepasst werden können. Im Lieferumfang sind sowohl Spitzen aus Titan als auch weiche Füße aus Gummi enthalten.

Apropos Lieferumfang: Im Lieferumfang ist auch eine sehr hochwertige Transporttasche enthalten!

Mit einem Athena-Stativ können Sie unbekümmert die Naturbeobachtung in jedem begehbaren Gewässer genießen. Dem Stativ kann selbst Salzwasser nichts anhaben!

Leofoto-Athena-1

Neu: Dobson-Teleskope von Celestron mit StarSense-Technologie

5. Juli 2022, Stefan Taube

Mit Teleskopen der Serie StarSense-Explorer von Celestron ist es sehr leicht, Beobachtungsobjekte am Himmel zu finden. Es muss lediglich eine kostenlose App installiert und das Smartphone in eine spezielle Halterung des Teleskops eingelegt werden.

Der Hersteller Celestron kombiniert nun klassische Dobson-Teleskope mit dieser neuen Technologie – eine Synthese aus bewährter und neuer Technik.

Zwei Modelle stehen zur Auswahl:

Beide Teleskope sind Komplettsysteme mit allem nötigen Zubehör.

 

Celestron Dobson-Teleskop StarSense-Explorer

Celestron Dobson-Teleskop StarSense Explorer

 

Anders als bei anderen PushTo-Techniken kommen keine Encoder zum Einsatz. Die StarSense-App nimmt mit der Kamera des Smartphones das aktuell sichtbare Sternfeld auf und vergleicht es mit einer internen Datenbank. So weiß die App, wie das Teleskop ausgerichtet ist und kann den Beobachter mit Pfeilen auf dem Smartphone-Display zu dem gewünschten Objekt führen.

Natürlich bietet die App auch viele weitere Informationen zu den Himmelsobjekten und Anregungen für die Beobachtungsnacht.

 

StarSense-Explorer-Technologie

StarSense-Explorer-Technologie

 

Die StarSense-Explorer-Teleskope können aber auch ohne die App genutzt werden, zum Beispiel für einen Blick auf den Mond oder ein anderes leicht zu identifizierendes Himmelsobjekt. Zu diesem Zweck ist ein Leuchtpunktsucher im Lieferumfang enthalten.

Dobson-Teleskope gehören zu den beliebtesten Einsteigerteleskopen. Sie werden aber auch von erfahrenen Astronomen sehr geschätzt, wenn es darum geht, den Nachthimmel ohne Kamera zu erkunden. Der Minimalismus dieser Teleskope macht sie relativ preiswert, für Einsteiger geeignet und sorgt auch bei fortgeschrittenen Beobachtern für ein unmittelbares Naturerlebnis. Die Dobson-Teleskope der StarSense-Explorer-Serie kombinieren diesen Minimalismus mit einer modernen Hilfe für die Navigation durch die Nacht.

Dobson-Teleskope sind leicht zu transportieren und aufzubauen.

Dobson-Teleskope sind leicht zu transportieren und aufzubauen.

Preisgünstige H-alpha-Sonnenteleskope von Lunt Solar Systems

22. Juni 2022, Stefan Taube

Die eindrucksvollste Art und Weise die Sonne zu beobachten ist im H-alpha-Licht. Dabei handelt es sich um rotes Licht mit einer Wellenlänge von 656 Nanometer. Während man mit normalen Sonnenfiltern nur Sonnenflecken sehen kann, werden mit H-alpha-Teleskopen Protuberanzen am Sonnenrand sichtbar. Auf der Sonnenscheibe zeigen sich Filamente, Strahlenausbrüche und vieles mehr. Die ganze Dynamik der Sonne zeigt sich erst im H-alpha-Licht.

Chromosphaere

Die Sonne im H-alpha-Licht, fotografiert durch das Sonnenteleskop LS40T Ha

Leider kosten H-alpha-Filtersysteme oft mehrere tausend Euro. Die neuen LS40T Ha Teleskope von Lunt Solar Systems hingegen erlauben es wesentlich günstiger, die rote Chromosphäre der Sonne zu betrachten: Sonnenbeobachtung für jeden!

Lunt Solar Systems Sonnenteleskop ST 40/400 LS40T Ha B600

Lunt Solar Systems Sonnenteleskop ST 40/400 LS40T Ha B600

Die LS40T Ha Teleskope sind in drei Varianten erhältlich:

Der Unterschied liegt in der Größe des Blockfilters. Dieses Filterelement befindet sich in der hinteren Umlenkoptik, die wie ein Zenitspiegel aussieht.

Alle Blockfilter sind für die rein visuelle Beobachtung der Sonne geeignet. Ein größerer Filter erlaubt jedoch die Belichtung eines größeren Kamerasensors für die Fotografie. Der B600-Blockfilter ist ein sehr guter Kompromiss, falls man sowohl beobachten als auch mit einer Planetenkamera fotografieren möchte.

Die Teleskope werden mit einem Helikalfokussierer, einer Prismenschiene nach Vixen-Standard und einem Gewindeanschluss für Fotostative geliefert. Der praktische Sonnensucher hilft bei der Ausrichtung des Teleskops.

Optional erhalten Sie einen Transportkoffer, der die Schaumstoffeinlage der Originalverpackung nutzt. Werfen Sie diese Einlage nach Erhalt des Teleskops nicht weg, sondern legen Sie sie in diesen Koffer. So tauschen Sie die Kartonverpackung durch einen schönen und stabilen Aluminiumkoffer.

Eine weitere wichtige Empfehlung ist der sehr praktische Sonnenschutz von Lunt Solar Systems – nicht nur für die Sonnenbeobachtung.

Kühler Kopf für Sonnenbeobachter

Kühler Kopf für Sonnenbeobachter

Astrohighlights Sommer 2022

1. Juni 2022, Marcus Schenk

Die Sommersternschnuppen, Planetenketten und Saturn sowie Pluto in Opposition: Diese astronomischen Delikatessen sollten Sie nicht verpassen. Und im August erwartet uns sogar eine Bedeckung eines hellen Sterns durch den Mond.

In der Himmelsgrafik „Astrohighlights im Sommer 2022“ finden Sie viele wichtige Himmelsereignisse auf einen Blick. Daten und weitere Erklärungen zu den Ereignissen lesen Sie im Begleittext.

Wir wünschen viel Freude beim Beobachten.

 

Juni

3.6. Mond trifft M44

Der zunehmende Mond zieht heute Abend auf der Ekliptik durch das Sternbild Krebs. Dabei nähert er sich dem Sternhaufen M44. In einem Sternfeldglas oder Fernglas mit sehr großem Gesichtsfeld können Sie beide bewundern.

16.6. Merkur größte westliche Elongation

Merkur steht heute in seiner größten westlichen Elongation. Damit erreicht er seinen größten Winkelabstand zur Sonne. Leider haben wir kaum Zeit ihn zu beobachten und nur erfahrene Fernglasbeobachter können ihn in der Morgendämmerung ausmachen.

18.6. Mond trifft Saturn

An diesem Morgen besucht der Mond den Saturn und beide stehen in etwa 9 Grad Distanz im Sternbild Steinbock.

22.6. Mond trifft Jupiter und Mars

Zeit für Nachteulen und Astronomen: Ab 2 Uhr am Morgen sehen Sie, wie die Planeten Jupiter und Mars über dem östlichen Horizont am Himmel emporklettern. Im Zentrum des Geschehens zeigt sich der Mond. Ein wunderbarer Anblick.

26.6. Mond trifft Venus

In diesem Monat zeigen sich die Planeten vor allem am Morgenhimmel. Wie eine kosmische Kette reihen sie sich diagonal am Himmel. Der Mond stattet den meisten Planeten einen eigenen Besuch ab, am 26. nähert er sich der Venus. Drei Tage vor Neumond ist das Schauspiel besonders hübsch anzusehen.

Juli

1.7.   Venus trifft Aldebaran

Die Venus strahlt fast in maximaler Stärke, sogar hellere Sterne in der Umgebung können dagegen ganz schön blass aussehen. Am Ersten des Monats nähert sich die Venus dem Hauptstern des Stiers: Aldebaran.

16.7. Mond trifft Saturn

Der Mond zieht diese Nacht an Saturn vorbei und wechselt noch diese Nacht vom Sternbild Steinbock in den Wassermann. Der Ringplanet ist immer besser zu sehen und er gelangt im nächsten Monat in seine Opposition. Damit beginnt der Sommer der Gasgiganten.

19.7. Mond trifft Jupiter

Zwei strahlen um die Wette: Es sind der Mond und Jupiter. Der Gasgigant strahlt mit -2,5 mag und wird in seinem Glanz nur von der Venus und unserem Erdtrabanten übertroffen.

20.7. Pluto in Opposition

Der frühere Planet und heutige Zwergplanet steht in Opposition und glimmt mit einer Helligkeit von 14,3 mag. Es ist eine Herausforderung, ihn mit dem Teleskop zu finden, was nur mit einer genauen Aufsuchkarte funktioniert.

22.7. Mond trifft Mars

Nach seinem Aufgang um kurz vor 1 Uhr trifft sich der Mond mit dem Mars, der in fünf Grad Entfernung rötlich leuchtet. Viel näher steht unser Trabant dem Planeten Uranus, die beiden trennen heute nur 2,6 Grad.

26.7. Mond trifft Venus

Wenn das erste Blau der Morgendämmerung auftaucht, lohnt sich ein Blick an den Horizont. Dort treffen sich heute Früh eine glänzende Venus und die hauchdünne Mondsichel des 27 Tage alten Mondes. Eine großartige Gelegenheit für Stimmungsaufnahmen!

August

6.8. Mond bedeckt Delta Sco

Delta Sco ist ein Stern im Sternbild Skorpion, den Sie mit einer Helligkeit von zwei Größenklassen in der Mitte seiner markanten, dreigeteilten Schere finden. Heute Abend bedeckt ihn der Mond von seiner unbeleuchteten Seite. Das ist stets die schönste Art von Bedeckung, weil der Stern dann ganz plötzlich und wie aus dem Nichts verschwindet. Um den Start der Bedeckung um 23:52 Uhr zu verfolgen, brauchen Sie eine erhöhte Position und eine hervorragende Horizontsicht nach Südwesten.

11.8. Mond trifft Saturn

In der Nacht vom 11. auf den 12. August nähert sich der Mond dem Ringplaneten. Da Saturn diesen Monat seine Opposition erreicht, ist er den ganzen Monat sehr gut zu sehen.

13.8. Perseiden

Das absolute Highlight in jedem August: der Sternschnuppenstrom der Perseiden. Wir können in dieser Nacht bis zu 100 Meteore pro Stunde sehen. Allerdings nur, wenn der Mond nicht stört. In diesem Jahr stört der helle und fast volle Mond die Beobachtung und Sie werden womöglich nur die hellsten Meteore erkennen. Mit einem Sternfeldglas haben Sie die Chance, ein paar schwächere Leuchtspuren einzufangen.

14.8. Saturn in Opposition

In den vergangenen Jahren hielt sich Saturn aufgrund der Lage der Ekliptik tief über dem Horizont auf. Das erschwerte eine erfolgreiche Beobachtung. Doch der Ringplanet kletterte auf der Himmelsleiter weiter hinauf und erreichte 2019 eine Höhe von 20 und 2021 von 24 Grad. Auch zu seiner aktuellen Opposition im August 2022 gewinnt er mit maximal 26 Grad noch mehr Höhe. Ein toller Vorteil, denn je höher die Position, desto weniger kämpfen wir mit Luftunruhen in der Atmosphäre. Am 14. August erreicht Saturn seine Opposition und ist die ganze Nacht wunderbar zu sehen. Wir erkennen ihn an seiner gelblichen Färbung und seinem ruhigen Leuchten.

15.8. Mond trifft Jupiter

In den Nächten des 14. und 15. August nähert sich der Mond dem Jupiter und zieht an ihm vorbei. Die Begegnung ist die ganze Nacht zu sehen, denn unser größter Planet ist mittlerweile zu einem Objekt der ganzen Nacht geworden. Im kommenden Monat erreicht Jupiter seine Opposition.

19.8. Mond trifft Mars

Haben Sie ein wenig Sehnsucht nach Winterhimmel-Feeling? Und das im Sommer? Nach Mitternacht bietet sich die Gelegenheit. Dann treffen sich Mars und Mond im Sternbild Stier, direkt am Goldenem Tor der Ekliptik. Etwas weiter oben leuchten die Plejaden.

Dobson-Teleskope mit besonderer Ausstattung von Bresser

31. Mai 2022, Stefan Taube

52181_1

Teleskop der Serie Messier mit aufsteckbarem Sonnenfilter

Die Dobson-Teleskope der Serie Messier von Bresser überzeugen durch Ausstattungsmerkmale, die man bei vergleichbaren Teleskopen anderer Marken so nicht findet:

  • Der Tubus des Teleskops wird mit Rohrschellen gehalten. So kann der Tubus entlang seiner Längsachse für den idealen Okulareinblick gedreht werden. Durch Verschiebung des Tubus innerhalb der Rohrschellen kann er optimal austariert werden. Sie können den Tubus aber auch einfach ganz ausbauen und zum Beispiel mit einer parallaktischen Montierung verwenden.
  • Die Höhenräder haben einen vergleichsweise großen Radius. Das erlaubt feinere Bewegungen entlang der Höhenachse. Viele Dobson-Teleskope dieser Preisklasse haben nicht einmal richtige Höhenräder!
52181_3

Die Höhenräder mit Rohrschellen gleiten auf der Rockerbox.

  • Die sogenannte Rockerbox, auf der das Teleskop aufliegt und die eine Drehung im Azimut erlaubt, ist bei den Messier-Dobsons mit Schnellverschlüssen ausgestattet, wie man sie von Möbeln kennt. Dies erlaubt eine schnelle und einfach Montage der Box. So kann die Box auch immer wieder zerlegt werden.
  • Der Hexafoc-Okularauszug ist den Okularauszügen vergleichbarer Teleskope anderer Hersteller überlegen.
52181_2

Der große Hexafoc Okularauszug schattet auch Weitwinkelokulare nicht ab.

  • Im Lieferumfang ist bereits ein passender Sonnenfilter enthalten. Da der Tubus geschlossen ist, kann auch seitlich kein Sonnenlicht in das Teleskop gelangen. So ist eine gefahrlose Beobachtung der Sonne möglich.

Neben diesen Besonderheiten erhalten Sie mit einem Messier-Dobson eine hochwertige Optik mit Parabolspiegel, die voll justierbar ist. So gelingen der Einstieg und die jahrelange Beschäftigung mit dem Nachthimmel. Die Messier-Dobsons sind in zwei Größen erhältlich. Beide Modelle finden Sie hier im Shop.

52181_5

Die Optik ist voll justierbar.

Übrigens: Benannt sind die Teleskope nach Charles Messier (1730-1817), dessen „Katalog nebelartiger Objekte“ noch heute eine Auswahl an Himmelsobjekten beinhaltet, die Sie mit diesen Teleskopen beobachten können. Einen modernen Führer durch die Objekte des Charles Messier sind die Sternkarten Messier-Guide aus dem Oculum-Verlag.

Neuer Tauschutz von Celestron

30. Mai 2022, Stefan Taube

Die Marke Celestron ist bekannt für ihre hochwertigen Teleskope mit Schmidt-Cassegrain-Optiken. Diese kompakten Teleskope haben am vorderen Ende eine spezielle Glasplatte, die der Außenluft ausgesetzt ist und daher relativ leicht mit Tau beschlagen kann.

Celestron bietet nun eine eigene, neue entwickelte Kollektion an Zubehör, um dieses Problem zu lösen:

Smart_DewHeater_and_Power_Controller_4X_10

Komplettes System aus Tauschutzkappe, Heizring und Steuerung

Taukappen aus Aluminium mit praktischem Clip zur Befestigung am Tubus

Diese stabilen Kappen sind innen mit Samt beschlagen und schützen so nicht nur vor Tau, sondern auch vor lästigem Streulicht. Da jede Kappe wiederum über eine passende Staubschutzkappe verfügt, kann Sie auch nach der Beobachtungsnacht am Tubus installiert bleiben. Für Teleskope in Sternwarten ist das ein großer Vorteil.

Die Tauschutzkappen gibt es in allen Größen der SC-Teleskope von Celestron. Die gesamte Auswahl finden Sie hier im Shop.

Heizringe zur Montage auf die Schmidt-Platte

Diese neue Lösung für das Tauproblem ist besonders innovativ. Mit wenigen Handgriffen entfernen Sie einfach den Haltering der Platte und ersetzen ihn durch den neuen Ring mit integrierter Heizung. Dank dem integrierten Sensor wird die Temperatur der Schmidt-Platte immer geringfügig über den Taupunkt gehalten und bleibt so trocken.

Beim Kauf eines neuen Celestron-Teleskops können wir diese kleine Montage auch für Sie vor der Auslieferung übernehmen. Alle Modelle finden Sie hier im Shop.

Smarte Tauschutz-Steuerungen

Um die Heizringe mit Strom zu versorgen, ist eine Steuerung notwendig. Diese sorgt aber nicht nur für die nötige Energie, sondern regelt über weitere Sensoren die Heizelemente in optimaler Art und Weise. Das spart Strom und verhindert negative optische Effekte durch die Erwärmung. Sie heizen nur so viel, wie absolut nötig!

Die beiden Steuerungen Smarte Tauschutz-Steuerung 2x und Smarte Strom- und Tauschutz-Steuerung 4x können auch Heizelemente anderer Hersteller steuern. Sie dienen außerdem als Stromverteiler (Hub) für weiteres Zubehör. Das verhindert Kabelsalat und lässt Sie den Strombedarf Ihrer Ausrüstung mit einem Gerät und einer Software steuern.

Smart_DewHeater_and_Power_Controller_4X_12

Sie benötigen keinen zusätzlichen Laptop oder PC

Alle Tauschutz-Lösungen von Celestron finden Sie hier im Shop.

Faszination Vogelfotografie

5. Mai 2022, Stefan Taube

Vögel sind allgegenwärtige Wildtiere, die sich relativ leicht beobachten lassen. Die Vogelkunde hat daher eine ganz besondere Stellung im Naturerleben vieler Menschen. Mit unseren Büchern zur Vogelkunde bieten wir zahlreiche Anregungen und viel ornithologisches Wissen: Für Einsteiger und Stadtbewohner, aber auch für angehende Profis.

Vogelfotografie

Ganz neu im Sortiment ist das Buch Faszination Vogelfotografie. Die Autorin zeigt darin 25 besondere Vogelfotografien mit ihrer Entstehungsgeschichte und jede Menge Tipps & Tricks zu Aufnahmetechniken und Bildbearbeitung. So gelingt der erfolgreiche Einstieg in ein lehrreiches Hobby in der freien Natur und in eine ganz besondere Spielart der Fotografie.

Neben der Literatur finden Sie bei uns vor allem auch die geeignete Ausrüstung zur Vogelbeobachtung und Vogelfotografie: Ferngläser, Spektive mit Digiscoping-Zubehör und Fotostative – eine große Auswahl für ein vielfältiges Naturerleben!

Wiedereröffnung des Oberhammer

29. April 2022, Bernd Gährken

Das Münchener Traditionshaus Oberhammer feiert 2022 sein 150-jähriges Bestehen. Nach einer langen Geschichte als Bayrisch-Königlicher-Hoflieferant befindet sich das Jagdgeschäft seit September 2021 unter dem Dach der nimax GmbH.
Nach einigen Monaten Pause wurde die offizielle Wieder-Eröffnung coronabedingt auf das Wochenende vom 29./30. April 2022 verschoben.

Am 29.4. spielte das Wetter mit und es war einiges zu sehen. Die Hersteller Zeiss, Leica, Bushnell, Hawke, Kowa und Swarovski waren vor Ort und hatten teilweise eigene Stände aufgebaut.

Der Oberhammer – das schönste Jagdgeschäft Deutschlands!

Patric Leibig – Jäger mit Leib und Seele und Oberhammer-Geschäftsführer.

Es waren einige Produktneuheiten zu sehen. Von Kowa gab es einen für Spektive optimierten Handyadapter. Mit 170 Euro ist er nicht billig aber dafür extrem schnell installierbar und auf die Fokuslage optimiert. Kowa plant auch Adapter auf Zeiss- und Swarovski-Spektive.

Swarovski hatte seine neue NL-Pure-Serie mitgebracht. Ein Weitwinkelglas mit Field-Flattener-Linsen, Kopfstütze und einem herausragenden Seherlebnis. Durch die Kopfstütze wird das Glas signifikant ruhiger – so kann man die erstaunliche Randschärfe dieser Weitwinkel-Optik erst richtig genießen.

Swarovskis neue NL-Pure-Serie

Eine Besonderheit war der Stand der professionellen Haustierfotografin Inge Ofenstein ([email protected]). Viele Oberhammer-Kunden kommen aus dem Jagdbereich und konnten hier ihren Jagdhund in Szene setzen lassen.

Bilder der professionellen Haustierfotografin Inge Ofenstein

Der nimax-Geschäftsführer Dominik Schwarz mit unseren freundlichen und hilfsbereiten Kolleginnen.

Natürlich war auch für das leibliche Wohl gesorgt.

Zielfernrohre für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis.